Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Bedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen, dem Teilnehmer an Segeltörns bzw.
Ausbildungskursen, und uns. Sie sollen eine klare Beziehung fördern. 
Für die im Servicebereich verlinkten Partner gelten die AGB´s der entsprechenden Anbieter. 
 
Vertragsabschluss: 
 
Für die Teilnahme an unseren Segeltörns ist eine verbindliche Anmeldungen notwendig. Diese erfolgt
für jeden Teilnehmer einzeln durch Fax oder schriftlich per Post an sailing-worldwide.de. 
Der Vertrag kommt mit der Annahme der Anmeldung durch sailing-worldwide.de zustande, für die es
keiner besonderen Form bedarf. Wir informieren Sie über den Vertragsabschluss mit der schriftlichen
Buchungsbestätigung. 
 
Die Anmeldungen werden hierbei der Reihenfolge des Eingangs nach berücksichtigt. Melden sich mehr
Teilnehmer als Plätze/Kojen zur Verfügung stehen, wird eine Warteliste erstellt. Die sich auf der
Warteliste befindlichen Bewerber rücken nach, falls bereits angemeldete Personen ausfallen. Sollte
trotzdem keine Teilnahme möglich sein, da z. B. die Maximalteilnehmerzahl überschritten wurde, wird
der bis dahin geleistete Beitrag in voller Höhe zurück erstattet.  
 
Vertragsrücktritt durch den Kunden: 
Treten Sie - gleich aus welchem Grund - von ihrer verbindlichen Anmeldung zurück, so betragen die
Stornokosten: 
 
12 Wochen und mehr vor Kursbeginn 50% des Kursbeitrages 
weniger als 12 Wochen und bis 6 Woche vor Kursbeginn 80% des Kursbeitrages 
weniger als 6 Wochen 100% des Kursbeitrages 
 
 
Rücktritt und Kündigung durch sailing-worldwide.de 
 
Ist in der Beschreibung der Reise ausdrücklich auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen und wird
diese nicht erreicht, so kann sailing-worldwide.de vom Vertrag zurücktreten, wenn sie die
Mindestteilnehmerzahl im Prospekt beziffert sowie den Zeitpunkt angegeben hat, bis zu welchem die
Rücktrittserklärung dem Teilnehmer vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn spätestens
zugegangen sein muss, und er in der Reisebestätigung deutlich lesbar auf diese Angaben hingewiesen
hat. 
Ein Rücktritt ist bis spätestens 28 Tage vor dem vereinbarten Reisebeginn gegenüber dem
Törnteilnehmer zu erklären. Auf den Reisepreis geleistete Zahlungen werden dem Teilnehmer
umgehend erstattet. 
 
Stört der Teilnehmer trotz einer entsprechenden Abmahnung durch sailing-worldwide.de nachhaltig
oder verhält er sich in solchem Maße vertragswidrig, dass eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses
bis zur vereinbarten Beendigung oder zum Ablauf einer Kündigungsfrist mit ihm unzumutbar ist (z.B. stört
er den Törn nachhaltig und widersetzt er sich den Anordnungen des Skippers / der Skipperin), oder sonst
stark vertragswidrig, kann sailing-worldwide.de ohne Einhaltung einer Frist den Reisevertrag kündigen.
Dabei behält sailing-worldwide.de den Anspruch auf den Reisepreis abzüglich des Wertes ersparter
Aufwendungen und ggf. Erstattungen durch Leistungsträger oder ähnliche Vorteile, die sie aus der
anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt. Eventuelle
Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst. 
 
Nicht in Anspruch genommene Leistungen, Törnabbruch durch Teilnehmer 
 
Nimmt der Törnteilnehmer einzelne Leistungen infolge vorzeitiger Rückreise / Abbruch des Törns,
wegen Krankheit oder aus anderen, nicht von sailing-worldwide.de zu vertretenden Gründen nicht
in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf anteilige Rückerstattung des Törnpreises. 
 
Mitwirkung des Törnteilnehmers: 
Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen
Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden
oder gering zu halten. Es obliegt dem Teilnehmer, vor der Reise ggf. durch seinen Hausarzt überprüfen
zu lassen, ob seine körperliche Konstitution die Teilnahme an einem Segeltörn mit den hier typischen
Beanspruchungen (ggf. auch Schwimmen im tiefen Wasser) zulässt. 
 
Segelerfahrung: 
 
Sie müssen keine Segelerfahrung haben, um an unseren Segeltörns teilzunehmen, ausser dies wird
explizit erwähnt. 
 
Teilnehmerzahlen: 
 
Segeltörns: mindestens 4 Teilnehmer, falls nichts anderes in der Beschreibung erwähnt 
 
SBF, SKS, UBI, SRC Kurse: mindestens 4 Teilnehmer.  
 
Maximale Teilnehmerzahl bei Funkkursen (SRC, UBI): 
 
10 Personen bei Kompaktkursen in Kaiserslautern, 
16 Personen für Normalkurse. 
 
Kurse, die wir im Auftrag anderer Ausbildungsstätten gebe, können hiervon abweichen. 
 
Segel - und Motorboot - Törns: 
 
Sie melden sich mit unserem Crewvertrag, den sie unterschrieben zurücksenden, verbindlich zur
Teilnahme an dem gebuchten Törn an und sind als Teilnehmer mit ihrer Unterschrift an die Anmeldung
gebunden.  
Bitte entnehmen sie die ergänzenden AGB´s für Törns dem Crewvertrag. 
 
Falls die Mindestteilnehmerzahl von 5 nicht erreicht wird, besteht kein Anspruch auf Durchführung
des Törns. 
 
Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. 
 
Ausschluss von Ansprüchen / Anzeigefristen, Verjährung 
 
Reisevertragliche Gewährleistungsansprüche sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich
vorgesehenen Beendigung der Reise ausschließlich gegenüber sailing-worldwide.de geltend zu machen.
Nach Ablauf der einmonatigen Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne
Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist oder wenn es sich um deliktische
Ansprüche handelt. Reisevertragliche Ansprüche des Teilnehmers nach §§ 651c bis 651f BGB verjähren
in einem Jahr. Die Verjährung beginnt an dem Tag, an dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte.
Schweben zwischen dem Kunden und sailing-worldwide.de Verhandlungen über den Anspruch oder
die den Anspruch begründenden Umstände, sonst die Verjährung gehemmt, bis der Teilnehmer oder
sailing-worldwide.de die Ver-handlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach
dem Ende der Hemmung ein. Ansprüche aus unerlaubter Handlung unterliegen der gesetzlichen
Verjährungsfrist.  
 
Sonstiges 
Gültigkeit der Vereinbarung:  
Sollten einzelne Bedingungen oder Teile dieser Vereinbarung unwirksam sein oder werden, so berührt
dies die übrigen Vertragsbestandteile nicht. Das gleiche gilt, wenn sich herausstellen sollte, dass diese
Vereinbarung eine Regelungslücke enthält. 
 
Anstelle des unwirksamen oder undurchführbaren Teils oder zur Ausfüllung der Lücke, soll diese
Vereinbarung so ausgelegt werden, dass sie dem beabsichtigten Zweck möglichst nahe kommt.
Streitigkeiten an Bord beurteilen sich nach dem deutschen Recht. Auf diesen Vertrag findet
ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Kaiserslautern.
©2016 - OPENELEMENT. TEMPLATE réalisé par  SENSODE